How-to: Amazon Alexa mit Echo in der Schweiz

Nach dem x-ten Kommentar unter meinem Alexa Video auf YouTube habe ich beschlossen eine kurze Anleitung zu schreiben, wie man Alexa in der Schweiz in Betrieb nimmt. Stand heute wird Amazon Echo mit Alexa nur in Österreich, Deutschland, UK und USA unterstützt.

Mit eurem Schweizer Amazon Account kann Alexa nicht eingerichtet werden. Ihr müsst einen zweiten neuen Account auf Amazon.de erstellen. Ich habe eine Adresse in der Nähe der Schweiz gewählt, in Konstanz.

  1. Geh auf www.amazon.de, erstelle einen neuen Account
  2. Deutsche Adresse suchen und abfüllen bspw. https://goo.gl/maps/x5dQEePkuQD2
  3. Sprache im Profil muss auf Deutsch/Deutschland eingestellt sein
  4. Geh auf  www.amazon.de/mycd und wähle oben den dritten Reiter “Einstellungen”
  5. Überprüfe, dass bei Ländereinstellung Deutschland eingetragen ist. Hast du ein Problem bei der Einrichtung oder Alexa meldet Dir einen Länderkonflikt bei den Skills ist dies vermutlich die Ursache.
  6. Die Alexa App auf iOS und Android gibt es nur in den jeweiligen Länderstores. Du hast zwei Möglichkeiten: Erstelle ebenfalls einen Deutschen Account für iOS oder Android, damit du die App installieren kannst, oder gehe ganz einfach in den Browser und richte Alexa hier ein: http://alexa.amazon.de
  7. Fertig, du kannst Alexa mit dem neuen Account in Betrieb nehmen!

Hast du Fragen und Anregungen? Bitte nutze das Kommentarfeld.

Du willst einen Amazon Echo kaufen? Hier findest du die Geräte.

Mein Amazon Alexa Video findest du hier:

Wie ich Social Media manage. Teil 2/2

(Hier geht es zum ersten Teil: Wie ich Social Media manage. Teil 1/2)

Im ersten Teil, letzte Woche, habe ich mich in erster Linie dem Warum und dem Mehrwert gewidmet. Im zweiten Teil möchte ich auf das Management der Netzwerke eingehen.

Warum setze ich Social Media Management Tools ein?

  1. Es erleichtert einem die Arbeit über mehrere Netzwerke hinweg.
  2. Man stellt sicher, dass die Postings zur richtigen Zeit (Social Media Lesezeiten) gepostet werden.
  3. Man bekommt Einsicht, ob das, was man macht, die Leserschaft erreicht oder nicht.
  4. Man bekommt Einsicht über die Follower Anzahl und das Verhalten.

Welche Tools setze ich ein?

Der erste Schritt ist es ein Tool zu finden, das einem ermöglicht Postings zu planen. Ich nutze auf täglicher Basis Twitter, Facebook, LinkedIn und XING. Diese Netzwerke möchte ich ansteuern. Meine Evaluation für ein Tool habe im im Februar 2016 gemacht. Meine Kriterien:

  1. Bezahlbar, viele Tools gibt es nur in Corporate Editions (> $100 pro Monat). Ich suchte ein Tool für unter $10 pro Monat.
  2. Es soll alle meine ‘must have’ Netzerke Twitter, Facebook, LinkedIn und XING managen.
  3. Es soll Plugins für gängige Tablets und Browser geben. Diese ermöglichen einen Artikel mit einem Klick zum richtigen Zeit zu teilen. Wenn ich einen Artikel auf The Verge empfehle brauche ich dazu nur 2 Sekunden. Mein Tool wählt den richtigen Zeitpunkt, bzw. reiht es in den Buffer ein.
  4. Es soll Statistiken über meine Follower und Unfollower ausweisen, sowie über Klicks auf meine Postings.

Ein Wermutstropfen vorweg: Ich habe kein Tool gefunden, das alle Anforderungen erfüllt. Aber es sind immerhin nur drei: 1. Buffer, 2. UnfollowerStats und 3. Flipboard.

Continue reading

Bemerkenswert in Woche 22: Apple Watch: Entwickler verlieren zunehmend das Interesse

Die Apple Watch Verkaufszahlen lassen zu wünschen übrig (BusinessInsider, CNN). Daran ändert auch Tim Cooks “Apple Watch will extend your life“, kürzlich on stage nichts.

Grund genug für mich das Gadget auszuprobieren. WP_20141125_07_40_16_Pro (2)Nach einigen Fitbit Geräten bin ich beim Microsoft Band 2 hängengeblieben. Viele Sensoren, gute Software Unterstützung auf Android, Windows Phone und iPhone, und eine angenehme Grösse machen das Band zu einem idealen Begleiter. Das Microsoft Band 2 ist ein Smartwatch-/Fitnessarmband und steht mit seiner Grösse nicht in Konkurrenz zu meiner traditionellen Schweizer Uhr.

20160601_072400358_iOS (2)Mein Apple Watch Test war jedoch von kurzer Dauer, eine Woche um genau zu sein. Wie schon der Blick feststellen musste, überlebt die Uhr keinen Sturz aus 50cm Höhe. Auch meine Uhr ist vom Nachttisch gefallen.Die Reparaturkosten sind immens: Im Fall des Blick 350 Franken, bei mir 230 Franken. Kulanz? Fehlanzeige. Sobald ich meine Uhr zurück habe werde ich meinen Test beenden und im Blog berichten. Dies soll gemäss dem Apple Store im Glattzentrum 1-2 Wochen dauern…

Ursprünglicher #Start Artikel: Apple Watch: Entwickler verlieren zunehmend das Interesse (MobileGeeks)

Was war für Sie diese Woche bemerkenswert? Was habe ich verpasst? Ich freue mich über jeden Kommentar!

#Apps

Continue reading